Ravascletto

Das Hotel La Perla befindet sich in der malerischen Ortschaft Ravascletto, einer Tourismushochburg für den Sommer- und Wintertourismus in Friaul Julisch Venetien. Der Erfolg der Ganzjahresdestination liegt in der Schönheit der Umgebung. Ravascletto befindet sich in der Valcalda und gehört und ist in der Gruppe der authentischen Ortschaften Italiens aufgenommen worden. Die Landschaft ist geprägt von den Berggipfeln Crostis (2.251 m), Cimon di Crasulina (2.104 m), Monte Zoncolan (1.740 m) und Tamai (1.970 m).
Der Monte Zoncolan ist ein Wintersportgebiet und eines der schönsten Skigebiete der gesamten Region – dank seiner sicheren Schneelage, aber auch, weil hier viele Sonnenstunden garantiert sind.
Ravascletto ist der ideale Ferienort für Wintersportbegeisterte und für alle, die Ferien mit Leidenschaft erleben möchten. Im Sommer besticht das Gebiet als weitläufiges und abwechslungsreiches Wandergebiet.

Karnien: Valcalda

Das Gebiet der karnischen Alpen bietet wunderschöne und inspirierende Orte. Viele Gäste haben sich in dieses Gebiet verliebt – und kommen immer wieder gerne zurück: märchenhafte Szenerie, fabelhaftes Ambiente in den natürlichen Wäldern, traumhafte Bergpanoramen.
Karnien ist in Täler eingeteilt, die vom Fluss Tagliamento und seinen Zuflüssen geformt worden sind. Das breiteste Tal ist das Tal des Tagliamento, und hier liegt auch der Hauptort Tolmezzo. Es folgen das Val Lumiei, Val Dagano, Valle del Blut, Valle Chiarsò. Zwei Täler sind querverlaufend: die Val Calda und Val Pesarina.
Das karnische Gebiet ist ein botanisch ausgesprochen interessantes Gebiet: wegen seiner dichten und wilden Wälder, wegen seiner Bergwiesen mit den vielen Blumenarten und Kräuter. Und auch Wildtiere finden sich hier, wie kaum sonst in Europa: Murmeltiere, Gämsen, Dachse, Adler, Fasane und vieles mehr. Es ist ein Gebiet, wo sich die Natur am besten im Alpenraum erhalten hat und wo sich die wirtschaftliche Entwicklung im Respekt mit der Natur abgespielt hat, wo man behutsam mit den natürlichen Ressourcen umgegangen ist und wo sich damit auch die traditionelle Lebensweise der Bewohner erhalten hat. Hier ist der Tourismus insofern im Rahmen geblieben, als er sich den natürlichen Gegebenheiten anpasst und sich quantitativ daran orientiert, was das Gebiet vertragen kann.

Alles hier oben ist Ruhe und Ordnung, die Luft ist rein und duftet nach Alpenkräutern und Blumenwiesen. In jeder Jahreszeit bedeutet ein Urlaub in den karnischen Alpen Sport, Natur, Unterhaltung, Relax, Gastronomie – und auch Kunst und Geschichte fehlen hier nicht – es gibt verschiedene Museen, alte und perfekt restaurierte Kirchen, gebaut in traditioneller Art mit Holz und Stein.

Wasser und die Berge machen den Reiz dieser Landschaft aus: idyllische Bergseen, Wasserfälle, Bäche und Flüsse vor der ewigen Kulisse der Berge. Wasser hat diese Landschaft geformt und für die vielfältigen Formen gesorgt, und diese unendliche Kraft des Wassers gibt der Seele Ruhe und Kraft.

Die karnischen Alpen sind die natürliche Verlängerung der Dolomiten, und hier finden Bergsportler Klettersteige und Wanderwege, die zu bewirtschafteten Berghütten führen.

Während des Jahres finden in den Ortschaften Feste statt, die der Tradition entstammen.

Die Gastronomie in der Valcalda fühlt sich der Tradition verpflichtet. Die traditionellen Gerichte werden modern interpretiert und sorgen für ein besonders authentisches Geschmackserlebnis für Genießer.

Monte Zoncolan

Der Monte Zoncolan ist ein Gipfel der karnischen Alpen mit einer Höhe von 1.750 m. Der Gipfel ist von Ovaro und Sutrio über eine Straße erreichbar, von Ravascletto aus ist der über eine Seilbahn erschlossen. Im Sommer wird die Anhöhe vor allem über einen gut ausgebauten Wanderweg erreicht.

Erst einmal oben angekommen belohnt ein wunderbarer Panoramablick für die Mühen des Aufstiegs: fast das gesamte Gebiet Karniens kann von hier aus betrachtet werden: die Gipfel der Pesarinischen Dolomiten, der Berge Peralba (2.692 m), Volaia (2.470 m), Coglians (2.780 m), Creta delle Chianevate (2.769 m), Crostis (2.251 m), Dimon (2.043 m), Paularo (2.043 m), Sernio (2.190 m) und die einzelnen Ortschaften am Talboden.

Rund um den Gipfel ist ein kleines aber feines Skigebiet entstanden, das zum wichtigsten Skigebiet der Region geworden ist. Hier wird auf 30 km Skivergnügen auf gepflegten Skipisten angeboten.

Der Monte Zoncolan ist im Sommer vor allem unter Radfahrern zu einem Begriff geworden und hat sich den Titel „Kaiser“ verdient: die Straße, die hinauf führt, ist sehr anspruchsvoll und stellt auch für geübte Radfahrer eine Herausforderung dar. So hat hier oben auch der Giro d’Italia seit 2003 sein regelmäßiges Etappenankunftsziel.